verkaufen – eines der am meisten missverstandenen Begriffe. Was genau verbirgt sich dahinter?

Verkaufen bedeutet, eine vorhandene Mangelerscheinung zu decken. Zunächst soll das genügen! Warum? Weil “verkaufen” mehr als eine Bedeutung enthält. Wir kennen das Gefühl, verkauft zu werden, wenn wir einem offensichtlichen Betrug zum Opfer fallen, was niemand zu wünschen ist. Verkaufen heißt aber auch, eine Gelegenheit offen anzubieten, für andere ein Bedürfnis decken zu können. das kann ein guter Rat sein – dann hat man einen guten Rat dem anderen verkauft, ohne zuweilen dafür eine Gegenleistung zu wollen oder zu bekommen. Man hat sich aber dafür gut verkauft. Das kann jedoch genau so gut eine Ware oder Dienstleistung sein, die wir anderen zur Verfügung stellen. Dann allerdings werten andere die Ware oder Dienstleistung als “Verkauf” und nicht mehr den Menschen dahinter. Schade! Wir sollten uns viel mehr als Menschen gegenseitig verkaufen. Ratschläge, Empfehlungen und Hinweise sind wertsteigernde menschliche Gefühle, die wir zunehmend vermissen. Das wäre eine wertvolle Wertsteigerung untereinander – aber so philosophisch wollen wir hier nicht werden.

Verkaufen

wie wir das heute kennen, ist ein Vorgang zur Ertragssteigerung eines jeden Einzelnen von uns. Sei es als Mitarbeiter, Geschäftsinhaber, Ratgeber, Referent oder Freund. Wir verkaufen gerne, viel und bei allen möglichen Gelegenheiten. Es sei dahingestellt, ob wir uns und unseren jeweiligen Gegenüber damit glücklicher werden lassen. Befriedigend ist es allemal, etwas verkauft zu haben. Damit aus diesem Befriedigend ein Gut oder Sehr gut werden kann oder gar ein ” das will ich jetzt aber immer wieder”, müssen Sie mehr als nur “in sich” gehen. Sie sollen für sich selbst und für andere eine Quelle an Information, an Wert, an Qualität und vor allem an Überzeugung werden, dass ein “verkaufen” in der aktuellen Situation die bestmögliche aller Alternativen ist. Sie sollen für sich ein Sendungsbewusstsein der gesunden Art entwickeln können. Was bedeutet das nun wieder? Ein Verkäufer verkauft nicht in erster Linie seine Ware oder seine Dienstleistung. Das ist nicht schwer! Falls es schwer wäre, dann gäbe es keinerlei “Flohmarkt”.

Sind Sie „DER/DIE VERKÄUFER/IN“ oder irgend„ein/eine Verkäufer/in“? Fragen Sie sich gerade, ob und warum das ein Unterschied sein soll? Wissen Sie dagegen, was DEN VERKÄUFER/DIE VERKÄUFERIN ausmachen kann? Fragen Sie uns unter burobay@t-online.de. Wir informieren Sie gerne im Rahmen einer Schulung.

Verkaufen