Bürodynamik ist ein gesundes Verhältnis, weil die Verhältnisprävention und die Verhaltensprävention gemeinsam die Arbeit dynamisieren. Sichtbare Bürodynamik regt Mitarbeiter zusätzlich an. Mitarbeiter bedienen sich verschiedenster Einstellmöglichkeiten und wechseln daraufhin aktiv vom Sitzen zum Stehen und zur Bewegung im Arbeitsalltag. Sie leben den eigenen aktiven Gesundheitsschutz. Gewünschte Ergebnisse erreichen gesunde Mitarbeiter wesentlich rascher und effizienter, als andere.

Wodurch entsteht die Bürodynamik zusätzlich?

Verhältnis- und Verhaltensprävention setzen beispielsweise höhenverstellbare Tische, 3. Ebenen und verstellbare Drehstühle dann sinnvoll ein, wenn diese zur Erholung und besseren Arbeitsaktivität ständig und sichtbar nützlich sind. Was erreichen die Arbeitgeber dadurch?

  • Bewegungsförderung
  • Gesundheitsförderung
  • Verbesserung der Arbeitsorganisation
  • Effizienzsteigerung
  • Kostensenkung durch geringere Fehlzeiten
  • Steigerung der Motivation
  • Erweiterung des eigenen Wohlbefindens
  • steigende Arbeitsqualität
  • Kommunikationssteigerung

Neue Arbeitsmethoden und ständig neue Technik sind weitere Bestandteile der Bürodynamik. Zusätzlich ist ein positiver Ansporn zu besserer Leistung ein bisher unterschätztes Merkmal der Bürodynamik. Experten fordern daher ein verbindliches Umdenken im Arbeitsprozess. Wir werden zusehends demnach immer mehr zum „Homo sedens”. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass “statisches Arbeiten“ (im Sitzen) zu Beschwerden führen, wie:

  • Verspannungen im ganzen Körper
  • rascherer Bandscheibenverschleiß
  • Durchblutungsstörungen
  • Kopfschmerzen
  • vorzeitige Ermüdung
  • Leistungsabfall
  • höhere Fehlerquoten
  • Belastung der Bauchmuskulatur
  • Belastung innerer Organe
  • Augenreizungen

Dadurch typische Wirbelsäulenverformungen sind:

Lordosierung
(Hohlkreuz)

Kyphosierung
(Rundrücken)

Bürodynamik - Das ist gut!

Hohlkreuz entsteht meist, wenn Menschen Arbeitsdrehstühle ohne Einstellung nutzen. Rundrücken entsteht meist, wenn Menschen Drehstühle absichtlich auf geringes Körpergewicht einstellen. Sie “lümmeln”. Statistiken weisen hier auf jährlich steigende Fehltage hin, da die Verantwortlichen den bereits bekannten Ursachen bis heute zu wenig oder überhaupt keine besondere Beachtung schenken. Arbeitsplatzexperten schlagen deshalb Bemusterungen zur besseren Bürodynamik vor.

Bewegungsmangel schwächt die Bürodynamik. Die Rückenmuskulatur erschlafft und kann dann nicht mehr ihre Schutzfunktion gegen schädliche Schwingungen ausüben. Bandscheiben müssen dies ausgleichen und erzwungene Arbeitshaltungen lassen daraus neue große Probleme erwachsen. Kleine Arbeitspausen mit gleichzeitig stattfindenden aktiven Bewegungsübungen sind da eine ausgezeichnete Wahl. Schon der weitere Gang zum Getränkeautomaten kann hier dienlich sein. Freizeitaktivitäten wie Schwimmen, Slow-Jogging oder Ski-Langlauf fördern darüber hinaus das eigene Wohlbefinden.